Inhalt:

Präventionsprogramme sind umso wirksamer, je umfassender alle Beteiligten einer Institution (Jugendliche, Eltern, Mitarbeiter_innen, Frauen und Männer mit Behinderung, die Organisation) in Schulungen, Workshops und Organisationsentwicklungsprozessen eingebunden sind.

In Einrichtungen, beispielsweise der Jugendwohlfahrt und der Behindertenhilfe werden daher neben umfassenden Schulungen für Mitarbeiter_innen, Elternbildungsangeboten und Workshops für Mädchen und Burschen, bestehende pädagogische Konzepte um sexualpädagogische Konzepte erweitert. Diese machen den Umgang mit Sexualität transparent, verankern Prävention in der Einrichtung, enthalten aber auch Handlungsrichtlinien und Interventionspläne für den Umgang mit sexualisierten Übergriffen und Gewalt.

Ziel dieser Maßnahmen ist es, die Handlungssicherheit und Kompetenz im Umgang mit Verdachtsfällen und Fällen sexualisierter Gewalt zu erhöhen.


Beratung und Begleitung

Präventive Organisationsentwicklung

Weiterbildungen für Pädagog_innen